ADAC MX Masters Drehna 21.-22.04.2018

Perfekter Auftakt der ADAC MX Masters in Fürstlich Drehna

Der MSC Fürstlich Drehna oder vielmehr die Kombination aus ADAC MX Masters und dem MSC scheint von „Glück“ verfolgt zu sein. Perfektes Wetter für das erste Duell der ADAC MX Masters Piloten. Wenn man bedenkt dass nur drei Wochen vorher das Vorbereitungstraining auf Grund der Witterung abgesagt werden musste, dann wird es noch unverständlicher. Aber im positiven Sinn! Strahlend blauer Himmel und die schnellste deutsche MX Rennserie, an einem Wochenende! Was will man mehr? Das dachten sich wohl auch die gut 10500 Zuschauer.

ADAC MX Junior Cup 85ccm - Camden MC Lellan sollte man nicht unterschätzen

In jedem Sport gilt die Regel, dass man mit einer konstant guten Leistung die besten Chancen hat, um am Ende des Tages ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Eine andere Weisheit besagt, am Ende des Tages wird der Strich gezogen und zusammen gerechnet. Erst  dann steht der Sieger fest. Diese Erfahrung geht in Fürstlich Drehna bei den 85ccm definitiv auf das Konto von Liam Everts. Liam hat über den Winter einen riesen Leistungs-Sprung gemacht. Schnellster im freien Training. Über eine Sekunde Abstand in einer Runde heraus gefahren auf den zweiten, Constantin Piller, im Qualifying. Im ersten Rennen als zweiter über die Holshotlinie und direkt Druck auf den Führenden Tobias Caprani aufgebaut. In Runde zwei setzte er sich an die Spitze des Feldes und gab diese bis ins Ziel nicht ab. Bis dahin sah es nach einem Wochenende im „Everts-Stil“ aus. Konstant in jedem Durchgang immer an der Spitze der Auswertung geführt. Das am Ende des Tages, dann doch ein ganz anderer Pilot ganz oben auf dem Treppchen steht, hätte fast keiner gedacht. Der Süd Afrikaner Camden MC Lellan hatte im Zeit-Training nicht die richtige Spur erwischt. Im ersten Head den Start verhauen und dann schaffte er es bis zum Ablauf vom ersten Rennen auf Platz zwei vor zu fahren. Im zweiten Head war das Fahrerische Potenzial schon deutlicher zu erkennen. Von Position acht aus der ersten Runde kommend, machte Camden in der zweiten Runde direkt Position fünf, dann kurz auf drei und weiter ging es auf zwei. Bis zum Ablauf der regulären Fahrzeit konnte Mc Lellan auf den führenden Everts aufschließen und dann zwei Runden vor Schluss vorbei gehen. Somit ging die Tageswertung bei gleicher Gesamtpunktzahl an Camden Mc Lellan, auf zwei Liam Everts und mit zwei dritten Plätzen endete der Tag auf Gesamt drei für den Tschechen Radek Vetrovský. Bester deutscher mit zwei sechsten Plätzen findet sich Paul Bloy auf Gesamt sechs vor Constantin Piller, ein.

ADAC MX Junior Cup 125ccm – die EMX in Deutschland

Ab diesem Jahr wurde eine weitere, für die Nachwuchsfahrer, wichtige Klasse in die ADAC MX Masters Serie integriert. Bislang mussten die 125ccm Piloten im Youngster Cup mit antreten.  Auf Grund des Leistungsdefizits gegenüber den 250ccm Viertakter,  gingen die Erfolgschancen gegen Null. Auf der anderen Seite hatten die schnellen Youngster Cup Fahrer immer wieder langsamere Hufo Fahrer in der Spur. Die Verantwortlichen haben das Problem erkannt und mit dem ADAC Junior Cup 125ccm eine weitere wichtige Klasse geschaffen. Um das zu ermöglichen musste der Zeitplan und die Ausschreibung angepasst werden. So wurde die maximale Teilnehmerzahl in beiden Junior Cup auf 48 beschränkt. Die Auswahl wird auf Grund des Bekanntheitsgrad und Erfolge aus der Vorjahressaison getroffen. Unbekannte Fahrer können sich im Sichtungslehrgang der Jury, bestehend aus Bernd Eckenbach, Didi Lacher und Marcus Schiffer,  zur Wahl des „Next Germany Junior Cup Member“ stellen. Last Chance Rennen für beide Junior Cups gibt es nicht. Wer die direkte Qualifikation nicht schafft kann einpacken und die Heimreise antreten. Raivo Dankers, Filip Olsson und Raf Meuwissen sind die Namen derer, die um den Titel in der neuen Klasse fahren. Im Zeittraining konnte Dankers noch nicht auf eins fahren. In den Rennen erwischte er den Start nicht optimal, aber einmal frei gelassen gab es kein Zögern auf dem Weg an die Spitze des Fahrerfeldes. Er holte jeweils volle Punktzahl gefolgt von Olsson und Meuwissen. Unter die ersten zehn am Ende des Tages schafften es die DMSB Piloten Lion Florian und Maximilian Spieß. Lion vergeigte den ersten Start und musste aus dem Mittelfeld heraus ordentlich am Hahn drehen um am Ende noch auf zehn gewertet zu werden. Maximilian kam auf neun aus der ersten Runde, aber nach vorne fahren gelang ihm nicht wirklich. Im zweiten Rennen gingen beide schon deutlich abgebrühter zu Werke. Beide schafften es im vorderen Feld mit zu halten. Lion arbeitete sich über die Distanz von sieben auf fünf was am Ende des Tages gesamt Platz sechs bedeutet. Maximilian fuhr zwischen zeitlich sogar kurz auf drei. Gegen Ende des zweiten Durchgangs patzte er und sah als elfter die Zielflagge. Unterm Strich bedeutet das Position neun im Gesamt Klassement.  

ADAC MX Youngster Cup – Rene Hofer siegt in der Nachwuchsklasse

Das im Youngster Cup richtig Feuer drin ist, dürfte inzwischen bekannt sein. Was in Drehna an Spannung und Racing geboten wurde überstieg die Erwartungen deutlich! Auf der Starterliste fanden sich Namen wie Rene Hofer – führt derzeit die Wertung in der EMX 125 an, Dylan Walsh – nicht der Schauspieler aus der Serie Nip / Tuck, nein hier reden wir vom derzeit zweiten in der EMX 250. Jett Lawrence, der jüngere der Lawrence Brüder, dessen Eltern alles auf eine Karte setzen, Hab und Gut in Australien verkauften um die Talentierten Boys zu fördern. Jeremy Sydow der in diesem Jahr seine erste komplette Saison auf der kleinen Viertakter fährt. Dass er den Speed in der Spitzengruppe mitgehen kann, zeigte er letztes Jahr in Bielstein. In der Qualifikation legten die Jungs Zeiten vor, die später bei den Masters nur wenige bestätigen konnten. Als erster durfte sich der Däne Glen Meier, vor Bastian Boegh Damm und Jeremy Sydow den Platz am Startgatter aussuchen. Aus der ersten Runde heraus führte der Österreicher Michael Sandner vor seinem Landsmann Rene Hofer das Feld an. Sandner behielt die Führung bis kurz vor Schluss. Hofer hingegen musste sich im Verlauf des Durchgangs gegen Hardi Roosiorg behaupten, der mächtig Druck machte. In der Schlussphase des ersten Rennens zog Roosiorg an Hofer vorbei und nach einem Fehler von Sandner ging es direkt an die Spitze des Feldes, die nicht mehr abgab. Hofer nutzte ebenfalls die Lücke und zog vor auf zwei. Im nächsten Rennen machte Hofer beim Start alles richtig und konnte sich direkt an die Spitze setzen. Dylan Walsh machte, auf zwei liegend, richtig Druck auf Hofer. Um zu gewinnen muss man einen Weg vorbei an dem führenden finden. Das gelang Walsh nicht und somit Start Ziel Sieg für Hofer. Für Aufsehen im Feld sorgte diesmal allerdings Jett Lawrence. Der jüngste im Feld schraubte derart am Hahn, das man regelrecht spürte wieviel Spaß Ihm der Sandkasten in Drehna bereitet. Von Platz neun nach dem Start, machte er am Ende des zweiten Head Platz drei! Gesamtwertung geht an Rene Hofer, vor Dylan Walsh und Hardi Roosiorg.

ADAC MX Masters – Nagl souverän auf TM

Auch in diesem Jahr ist die Königsklasse der Masters Serie mit Fahrern aus der WM besetzt. Erfreulich für alle deutschen Fans, gleich zwei Namen die derzeit immer wieder für positive Schlagzeilen in der MX-Presse sorgen, werden sich mit am Kampf um den Titel beteiligen. Nach Drehna könnte man fast dazu neigen zu behaupten, dass beide das unter sich aus machen. Aber wie vor schon geschrieben, gilt auch hier die Regel – am Ende wird der Strich gezogen. Zum einen Max Nagl, der bereits am Freitag auf der Presse-Konferenz klar machte dass er um den Titel fährt. Zum anderen Henry Jacobi, der derzeit in MX2 einen richtig guten Lauf hat und mit entsprechend Selbstvertrauen an den Start geht. Ebenfalls sollte man den Vorjahres Sieger in Drehna Jens Getteman und Sven van der Mierden aus Valkenswaard im Auge haben, wenn es um die ersten Masters Punkte geht. Nagl setzte das was er sich zum Ziel gesetzt hat, um den Titel zu fahren, in jedem Durchgang konsequent um. Im Zeittraining dauerte es etwas bis eine Zeit auf dem Monitor erschien. Aber sobald Max den Schalter umlegt klettert er Runde um Runde an die Spitze der Wertung. Im ersten Masters Lauf zog er in Kurve zwei an die Spitze und setzte sich vom restlichen Feld ab. Deutlich mehr Arbeit hatte er zweiten Lauf. Henry Jacobi behauptete sich vom Start weg an der Spitze. Konnte sich zwischenzeitlich sogar ein kleines Polster verschaffen. Gegen Mitte des Rennens erhöhte Nagl den Druck auf Jacobi wieder deutlich. Jacobi patzte und Nagl war auf und davon. Wie er später im Interview verriet, konnte er nicht frei fahren da Ihn eine kleine Handverletzung einschränkte. Nicht nur er war am Ende der Meinung, dass er TM optimal präsentiert hat an diesem Wochenende! Jacobi musste inzwischen den Blick nach hinten wenden. Sven van der Mierden hatte sich aus dem vorderen Mittelfeld inzwischen auf Position drei gearbeitet und knabberte schon mächtig am Vorsprung von Jacobi. Mit Platz zwei für Jacobi in beiden Durchgängen kann man durchaus von einem starken ersten Masters Wochenende sprechen. Auf Platz drei in der Gesamtwertung stellte sich der Belgier Jeffrey Dewulf. Dewulf hatte jeweils beide Starts verhauen und alle Hände voll zu tun um durch das Feld zu fahren.

 

Facts

Veranstalter: ADAC Motorsport - www.adac-mx-masters.de

Ort: Fürstlich Drehna 2018 - www.msc-fuerstlich-drehna.de